Ein Enterprise Architektur Framework für

Einführung in die "Cloud Adoption"

Enterprise Architektur (EA) kann Unternehmen bei der Verwaltung von Cloud-basierten Systemen helfen, indem sie eine Verbindung zwischen der aktuellen Unternehmensrealität und dem zukünftig Zielbild schafft . Ein Hauptvorteil von EA und Cloud besteht in der Erkenntnis, wie und wo neuere, unterschiedliche Cloud-Systeme mit älteren Versionen integriert werden könnten.
Jetzt loslegen!

Übersicht

Einführung

Enterprise Architektur (EA) unterstützt Unternehmen beim Aufbau struktureller Grundlagen zur Realisierung ihrer Unternehmensstrategien. Sie fängt die Vision eines Unternehmens ein, indem sie alle Aspekte miteinbezieht und Transformationsstrategien, Organisationsstrukturen, Business Capabilities, Datenpools, IT-Anwendungen und alle technologischen Komponenten in Zusammenhang bringt. Jeder Geschäftsbereich eines Unternehmens ist Veränderungen unterworfen und jede Veränderung kann erhebliche Auswirkungen auf alle Bereiche haben.

Ein Unternehmen, das die Cloud-Technologie in allen Geschäftsbereichen einsetzen möchte, muss ein gereiftes und gut ausgeprägtes Verständnis seiner Enterprise Architektur haben. Zudem braucht es eine klare Sicht auf die jeweiligen Komponenten. Cloud Computing ist ein Musterbeispiel dafür, wie sich Rechenzentren dezentralisieren lassen – indem man sowohl die Infrastruktur als auch die Plattform virtualisiert und den jeweiligen Diensten den Zugang zum Internet eröffnet.

Cloud Computing ermöglichen Browser-gestützten Zugang zu Plattformen, Diensten und Tools, die auf Millionen von Endgeräten eingesetzt werden. Außerdem reduziert Cloud Computing den Verwaltungs- und Wartungsaufwand aller Komponenten, die mit Technologie und Infrastruktur in Zusammenhang stehen und bietet dabei gleichzeitig Dynamik, Unabhängigkeit, Mobilität, Benutzerfreundlichkeit und Skalierbarkeit für die Plattform-Tools.

Amazon Web Services, Google, Microsoft Azure, Salesforce und IBM sind Marktführer der Cloud-Dienste.

Mit diesem Artikel möchten wir ein EA Framework für die voranschreitende Cloud Adoption bereitstellen. Es behandelt die grundlegenden Schritte und Abläufe, die dazu in allen Geschäftsbereichen eines Unternehmens erforderlich sind.

Zukunftsprognosen zur Cloud Adoption

Führende Analysten haben folgende Prognosen über die Cloud Entwicklung in Unternehmen getroffen:

  • Bis zum Jahr 2020 werden die IT-Ausgaben für Cloud-Dienste 60% der gesamten IT-Infrastruktur und 60-70% aller Software-, Service- und Technologie-Ausgaben ausmachen (IDC).
  • Software-as-a-Service (SaaS) auf Abonnementbasis wird bis 2020 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 18% verzeichnen (Bain & Company).
  • Die Investitionen in Platform-as-a-Service (PaaS) werden von 32% im Jahr 2016 auf 56% im Jahr 2019 steigen und damit der am schnellsten wachsende Sektor der Cloud-Plattformen sein (KPMG).
  • Der Infrastructure-as-a-Service (IaaS)-Markt soll bis 2020 weltweit 72,4 Milliarden Dollar erreichen (Gartner).
  • Bis 2020 werden 83% des Arbeitsvolumens von Unternehmen in der Cloud stattfinden, 41% auf öffentlichen Cloud-Plattformen und weitere 22% auf hybriden Cloud-Plattformen  (LogicMonitor).
  • "Im Jahr 2020 wird eine No-Cloud-Richtlinie so selten sein wie eine No-Internet-Richtlinie heute" (Gartner).

Die Umstellung von Unternehmen auf die Cloud erfordert die Einführung von Technologien der nächsten Generation, wie Mikroservices, API, Analytics, IoT sowie bessere Sicherheitsprotokolle – also Technologien, die branchenübergreifend von nachweislich entscheidender Bedeutung sind. Unternehmen stellen zur Kostensenkung und Gewinnmaximierung zunehmend auf die Cloud um, da die Cloud-Lösungen in der Regel einfacher und kostengünstiger zu implementieren sind als lokal installierte Lösungen.

Finden Sie hier Priorisierungsstrategien unterschiedlicher Branchen für die Cloud:

Kommunikation (Telekommunikationsdienste mit Direktverbindung): Konvergente Abrechnung, Beilegungsprozesse, OSS, BSS, Finanzen, HR, Einkauf.

Behörden (Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden, gemeinnützige Organisationen): Software für die öffentliche Sicherheit, Zuschüsse und Leistungsverwaltung, Einsatzleitrechner, Gefängnisverwaltung, Gerichtsverwaltung, Steuereinnahmen, Aktenverwaltung, Finanzwesen, HR, Einkauf.

Gesundheitswesen (Gesundheitsdienstleister, Krankenhäuser, Ärzte, Kliniken, Hospize): Elektronische Gesundheitsakte, Praxisverwaltung, Finanzen, HR, Einkauf.

Öl und Gas (Brennstoffgewinnung, Erdölraffination, Primärderivate aus Öl, Chemikalien und verwandten Produkten): Öl- und Gasbetriebsmanagement, Reservenverwaltung, Kapitalplanung und Budgetierung, Software für die Rohstoffförderung, Finanzen, HR, Einkauf.

Versorgungsunternehmen (Strom-, Wasser- und Gasversorgungsunternehmen): Kundenbetreuung, Abrechnung, Smart-Meter-Infrastruktur, Risikomanagement im Energiehandel, SCADA, Finanzen, Personalwesen, Einkauf.

Unternehmenstrends der nächsten Generation und Cloud Adoption

Zu den wichtigsten Geschäftstrends infolge der Cloud Adoption gehören:

  • Sich erweiternde Netzwerke von Anwendungen zur Förderung der Reaktionsfähigkeit des Marktes.
  • Verlagerung von Geschäftsmodellen, um Integratoren von Best-of-Breed Diensten zu werden.
  • Neue regulatorische Anforderungen, die durch die Globalisierung der Weltwirtschaft entstanden sind und der Notwendigkeit, offene Märkte anzusprechen.
  • Digitalisierung wirksam nutzen, um eine intelligentere, besser vorhersehbare Kundenerfahrung zu ermöglichen.
  • Transformation und Optimierung verschiedener Process Stacks: Vertrieb, Front-Office, Middle-Office und Back-Office.

Zu den wichtigsten Technologietrends infolge der Cloud Adoption gehören:

  • Rationalisierung von Rechenzentren (Hybridlösungen als Ersatz für Rechenzentren).
  • Verlagerung der IT-Entwicklung und des Testings.
  • Maximierung der Produktivität durch Skalierbarkeit und hohe Verfügbarkeit. Unternehmenskritische Funktionen verlagern sich zunehmend in die private Cloud und sekundäre Funktionen in die öffentliche Cloud.
  • Entstehung von Cloud-Service-Brokerages – Verlagerung zu Hybridmodellen.
  • Aufwertung herkömmlicher Dienste durch das Angebot neuer, digitalisierter Produkte, wie zum Beispiel Cloud-basierte Speicherung von Kundendateien.
  • Verbindung von IaaS mit PaaS.

Enterprise Architektur Framework für Cloud Adoption

Enterprise Architektur kann Unternehmen bei der Verwaltung von Cloud-basierten Systemen helfen, indem sie eine Verbindung zwischen der aktuellen Unternehmensrealität und dem zukünfitigen Zielbild schafft. Ein Hauptvorteil von EA und der Cloud besteht in der Erkenntnis, wie und wo neuere, unterschiedliche Cloud-Systeme mit älteren Versionen integriert werden könnten.

Ein gut geführtes EA-Programm kann den Übergang in die Cloud mithilfe von Best Practices vereinfachen, welche auf der IT-Strategie, der Unternehmenspolitik, der Organisationsplanung und den Entscheidungsprozessen der Stakeholder beruhen. Um die EA in die Cloud-Computing-Dienste eines Unternehmens zu integrieren, muss ein Framework etabliert werden, in dem alle Phasen der Cloud Adoption des Unternehmens von der EA verwaltet werden.

Im Folgenden wird ein EA Framework für Cloud Migration und Cloud Adoption vorgestellt:

EA Framework für die Cloud Einführung

Abbildung 1: EA Framework für die Cloud Einführung

Cloud Adoption Strategie

Dies ist der erste Schritt der Cloud Adoption. Diese Phase umfasst typischerweise die Sammlung aller Produkte und der damit verbundenen Informationen über den Ist-Zustand eines Unternehmens sowie alle formalen Abläufe der bestehenden EA. Diese Phase sollte genutzt werden, um die Bedürfnisse, Anforderungen und Trends in jedem Geschäftsbereich eines Unternehmens zu analysieren und gleichzeitig die potenziellen Schwächen, Stärken, Chancen und Herausforderungen bei der Cloud Adoption zu überprüfen.

In dieser Phase ist es notwendig, ein Verständnis für die Gesamtstrategie des Unternehmens und für seine organisatorischen Ziele zu entwickeln.

Darüber hinaus ist die Phase der Cloud Adoption Strategie der Zeitpunkt, an dem alle Informationen zusammengefasst werden müssen – die gesetzten Ziele der Zielarchitektur, die Nennung der wichtigsten Stakeholder, die Komplexität der Architekturvisionen und die verschiedenen Genehmigungen, die für den Wandel erforderlich sind.

Cloud Adoption Planung

Nutzen Sie diese Phase, um die Ist-Architektur und die bestehende EA der gesamten Organisation zu verstehen. Dazu gehören die Definition von Geschäftsmodellen entsprechend den betrieblichen Positionen und Aktivitäten sowie die Erfassung der operativen Kosten. Während dieser Zeit werden die Anforderungen und die Motivation für die Cloud-Migration mit den EA-Modellen abgestimmt.

Bei der Planung der Cloud Adoption geht es darum, sich die Möglichkeiten vor Augen zu führen, die sich durch die Implementierung von Cloud Computing ergeben. Diese möglichen Vorteile müssen dann klar und detailliert beschrieben und unter Berücksichtigung der Bedenken relevanter Stakeholder und den Ressourcen potenzieller Lieferanten bewertet werden. Basierend auf diesen Ergebnissen kann eine geeignete Cloud-Umgebung für Anwendungen – basierend auf Kosteneffizienz und Leistung – festgelegt werden.

Cloud Business Case

EA kann einen Business Case für die Cloud Adoption noch erweitern, indem sie Erkenntnisse über die abteilungsübergreifenden Ressourcen liefert, die zur Unterstützung der Implementierung und laufenden Wartung der neuen Plattform erforderlich sind. Dies könnte beispielsweise mit einer Skizzierung des Business Cases und des ROI-Inputs zur Schätzung des erforderlichen Budgets, einer Bewertung der technischen Herausforderungen der Cloud Adoption und der anschließenden Auswahl des Cloud-Anbieters geschehen.

Folgende Vorgänge sollten in dieser Phase stattfinden:

  • Identifizierung aller realistischen Geschäftsalternativen, die mit jeder vorgeschlagenen Cloud-Technologie in Zusammenhang stehen, um einen ganzheitlichen Überblick der sich bietenden Möglichkeiten zu gewinnen.
  • Identifizierung und Strukturierung aller Vorteile der Cloud Adoption für ein Unternehmen auf der Grundlage äußerst detaillierter Auswirkungsabstufungen.
  • Berechnung des erforderlichen Budgets und des erwarteten ROI während EA-Veränderungen.
  • Abschätzung des Zeitrahmens für die Migration.
  • Analyse der gegenwärtigen Risiken und ein Ansatz zur fortlaufenden Identifizierung und Minderung zukünftiger Risiken.

Zielarchitektur & Cloud Enabler

In dieser Phase wird die Nutzung neuer Cloud-Dienste zur Verbesserung der angestrebten Business Architektur, Informationssystem-Architektur und Technologiearchitektur detailliert beschrieben. Diese Phase betrifft auch die Informationsarchitektur (physische und logische Datenmodelle), die Anwendungsarchitektur (funktionale Komponenten, Wechselbeziehung zwischen Systemen) und die Technologiearchitektur (Hardware, Software und Kommunikationsinfrastruktur). Während dieser Phase sollten alle Informationen über die Zielarchitektur identifiziert werden, die die Cloud Transition begleiten und bei der Beschreibung der Geschäftsanforderungen helfen. In dieser Phase sollten auch die Auswirkungen von Veränderungen der EA auf die Geschäftsmodelle definiert werden.

Cloud Transition Planung

Die Cloud Transition Planung beinhaltet die Feststellung aller technischer Lücken zwischen Ziel- und Basis-EA sowie deren Beschreibung. Es handelt sich hierbei um eine Analyse, die die Defizite zwischen aktueller und möglicher Performance identifiziert, um dann wiederum diese Analyse Grundlage eines Change-Management Plans werden zu lassen.

Die Erstellung eines detaillierten Plans für die tatsächliche Implementierung und die Migration von der bestehenden Architektur zur Zielarchitektur erfolgt auch in dieser Phase.

Die Cloud Transition Planung beinhaltet in der Regel folgende Aufgaben:

  • Erstellung eines Migrationsplans, der die erforderlichen Prozesse, Tools und Business-Chargeback-Modelle für
    • die Migration bestehender Geschäftsanwendungen in die Cloud und
    • die Anordnung für neue Anwendungen auflistet.
  • Bewertung aller Anwendungen des Unternehmens, um festzulegen, welche Unternehmensfunktionen "gebündelt" werden können, sowie die Beziehungen zwischen Anwendungen und Bündeln. Diese Informationen werden dann verwendet, um ein geeignetes marktbasiertes Cloud-Produkt mit relevantem Geschäftswert zu empfehlen.

Da Cloud-Anbieter solche Implementierungsvorkehrungen treffen, ist es ratsam, die gewünschten Anforderungen der Zielarchitektur zu prüfen, um von den Anbietern ein sich lohnendes Service Lifecycle Arrangement (SLA), eine ordnungsgemäß konfigurierte Netzwerkeinrichtung und ein klares Verständnis über die Integration mit anderen Clouds zu erhalten.

Planung und Kontrolle der Cloud-Implementierung

In dieser Phase werden der Umfang und die Prioritäten der Cloud Migration und des Deployments endgültig festgelegt. SLAs werden bestimmt, ebenso wie Richtlinien und Sicherheitsstandards. Zudem werden Kompetenzen und Verantwortungsbereiche zugewiesen. Die Planung und Kontrolle der Cloud-Implementierung umfassen die Strategie- und Ausführungsphasen der Cloud Adoption Strategie.

Nun ist die Identifizierung aller Ressourcen und Kompetenzen für das Deployment erforderlich. Es erfolgt die Durchführung von EA Compliance Reviews, die Implementierung von Geschäfts- und IT-Abläufen sowie Prüfungen nach der Implementierung.

Weitere Aufgaben dieser Phase beinhalten:

  • Evaluierung von Richtlinien auf Unternehmensebene.
  • Erfassen der Unterschiede in den Service- und Deployment-Modellen.
  • Identifizierung kritischer Leistungsziele.
  • Bewertung der Sicherheits- und Datenschutzanforderungen.
  • Identifizierung der Anforderungen an das Service-Management.
  • Vorbereitung auf das Management von Servicefehlern.
  • Erfassen von Wiederherstellungsplänen.
  • Etablierung effektiver Managementprozesse.
  • Erstellung des Ausstiegsprozesses.

Alle Ergebnisse dieses Monitorings müssen dokumentiert und in einem Post-Implementierungsbericht geteilt werden, damit zukünftige Projekte davon profitieren können. Beachtenswert ist, dass langjährige Anbieter von EA-Managementsoftwares ihre Angebote um spezifische Produkte für End-to-End Cloud-Implementierung und Governance Planning erweitert haben. LeanIX Cloud Intelligence ist ein Tool, das den Import technischer Details auf Cloud-Komponenten automatisiert und alles innerhalb von TBM Framework Kategorien organisiert. LeanIX Cloud Intelligence kann mit den Produkten der LeanIX Enterprise Architecture Suite verwendet werden und Cloud Adoption Strategien unterstützen.

Fazit

Die Cloud-Technologie spielt eine zentrale Rolle innerhalb der Transformation moderner Unternehmen. Auch wenn sie keine umfassende Antwort auf die Probleme von On-Premise-Lösungen bietet, kann die Migration bestimmter Unternehmensanwendungen und -prozesse in die Cloud sicherlich viele der organisatorischen Hürden minimieren – wenn sie von einem guten EA-Management vereinheitlicht wurden.

Darüber hinaus werden sich mit der Entwicklung der Cloud-Technologie auch die Kernabläufe in den Unternehmen weiter verändern. So ist es notwendig, dass die EA die Zahl der Störungen auf eine Art und Weise reduziert, die sorgfältig auf die Veränderungsfähigkeit eines Unternehmens abgestimmt ist.

Die EA ermöglicht es Unternehmen, sich digital zu transformieren und neue Cloud-Systeme mit wesentlich weniger Komplikationen zu implementieren. Ein EA Framework für die Cloud Adoption (wie das vorliegende) liefert dafür einen Ansatz, der einfach verfolgt werden kann. Dadurch werden Entwicklungszeiten verkürzt, die Skalierbarkeit verbessert, Speicherkapazitäten erweitert, die Zuverlässigkeit der Dienste verbessert und die Sicherheit gestärkt.

Um es noch einmal auf den Punkt zu bringen – Cloud Computing kann Unternehmen dabei helfen:

  • Auf ein agiles Betriebsmodell umzustellen und vermeintlich "unverzichtbare" Technologie abzuschaffen.
  • Digitale Spitzenkräfte aus verschiedenen Branchen zu gewinnen und ihnen eine Toolbox der besten verfügbaren Technologien bereitzustellen.
  • Die Architektur zu transformieren, um Ressourcen zu skalieren und dynamische, API-basierte Interaktionen zu ermöglichen.
  • Cloud Native Capabilities in Anwendungen zu bringen und sie so aufzurüsten, dass sie Echtzeit-Metriken und verwertbare Daten liefern.
  • Digital Capabilities zu entwickeln, um durch die Verwendung eines agilen und offenen Cloud-Modells Umsätze zu steigern.

All dies zeigt, dass das Kernproblem nicht immer in der Technologie liegt, ganz gleich, welche Tools Unternehmen einsetzen. Es geht um die Definition der Beziehungen unterschiedlicher Komponenten – vom Business bis zur IT.

Und genau hier kommt EA ins Spiel.

Referenzen

https://www.idc.com/promo/thirdplatform/RESOURCES/ATTACHMENTS/IDCFutureScapeExecSummary-Cloud.pdf

https://www.gartner.com/en/newsroom/press-releases/2018-09-12-gartner-forecasts-worldwide-public-cloud-revenue-to-grow-17-percent-in-2019

Anmerkung der Redaktion

Dieser Inhalt wurde von Dr. Gopala Krishna Behara, Senior Enterprise Architekt in der GEA Practice Division von Wipro, verfasst. Er verfügt über mehr als 22 Jahre IT-Erfahrung und kann unter gopalkrishna.behra@wipro.com erreicht werden. Der Autor möchte sich bei Hari Kishan Burle und Raju Alluri, Wipro Tech, bedanken.

Haftungsausschluss

Alle Ansichten des Inhalts sind die des Autors und spiegeln nicht die Meinung von Wipro wider.